Allergien sind fehlgesteuerte und krank machende Reaktionen unseres Abwehrsystems, die meist gegen harmlose Umweltfaktoren gerichtet sind. Viele Allergien können heute durch Haut- und Blutuntersuchungen sehr genau abgeklärt werden. Die spezifische Dia­gnostik eröffnet häufig Wege zur Linderung oder Heilung. Die meisten Allergien sind gegen folgende Stoffe gerichtet: 

• Pollen, Tierhaare, Schimmelpilze und Hausstaubmilben
• Nahrungsmittel und Nahrungsmittelzusatzstoffe
• Arzneimittel
• Bienen- und Wespengift
• Nickel, Duftstoffe und weitere chemische Substanzen der Umwelt.

Zur Abklärung allergischer Erkrankungen  stehen dafür verschiedene Testverfahren zur Verfügung:

Pricktest:
Bei Beschwerden wie Heuschnupfen, Bienen- und Wespengiftallergie, Haustaub-, Tierhaare, und Schimmelpilzallergie sowie Verdacht auf Allergien gegen Nahrungsmittel, Medikamente oder Nahrungsmittelzusatzstoffe ist der Pricktest eine wertvolle Untersuchung zum Aufdecken von Allergien (vom Soforttyp). 

Epikutantest:
Der „Pflastertest“ dient zur Erkennung von Kontaktallergien , d.h. zum Aufdecken von Allergien gegen Substanzen wie Nickel, Duftstoffe, Konservierungstoffe Salbe und Kosmetika, Dentalstoffe (Amalgam, Metalle, Acrylate, die in der Zahnheilkunde verwendet werden).

Auch Allergien gegen Berufsstoffe (z.B. bei Friseuren, Maurern, Werkzeugmachern etc.) können festgestellt werden.
Zusätzlich kann ein Atopie-Patch-Test (d.h. Pflastertest mit Nahrungsmitteln, Milben etc.) im Rahmen der Neurodermitis-abklärung sehr sinnvoll sein.

Nasale Provokation / Lungenfunktion:
Um eine Hyposensibilisierungsbehandlung (Immuntherapie gegen Heuschnupfen und Asthma) gezielter und somit effektiver einzuleiten, kann neben dem Hauttest und dem RAST-Test (s.u.) eine gezielte Provokation an der Nasenschleimhaut zum Auffinden der Allergene für den Hyposensibilisierungsextrakt  erforderlich sein.

Labordiagnostik (allergen-spezifisches IgE):
Diese umfasst die Allergiediagnostik „im Blut“ als Ergänzung zu den Hauttestungen, bzw. wenn ein Hauttest nicht möglich ist (kleine Kinder, Schwangere, Hauttest auf Grund von Hautkrankheiten wie z.B. Neurodermitis nicht möglich oder aussagekräftig). Die Analyse wird im eigenen Labor durchgeführt und stellt einen weiteren, wichtigen Parameter im Rahmen der Allergiediagnostik dar.


Bildnachweis: (c) 85280_original_R_K_B_by_Claudia Hautumm_pixelio.de.jpg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.